fbpx

Über Matchachin

Geschichte Petroglyphe Bist du Matchachin? Nachhaltigkeit & Hilfsprojekt Unsere Freunde

Nachhaltigkeit & Hilfsprojekt

Matchachin – das Start-Up mit 💚

Wir bieten nicht nur Guayusa – made by Quichua Indianernmit fairer BezahlungBIO zertifiziert – in einer kompostierbaren Verpackung an, nein wir gehen noch einen Schritt weiter!

Mit jedem Kauf eines Matchachin Guayusa Produktes unterstützt Du automatisch unser Guayusa Hilfsprojekt. Dies durch eine Spende von 10 Cent für jeden Kauf eines Matchachin Produktes!

  • Etwas zurückgeben – das Hilfsprojekt

    Mutter Natur und die Quichua Indianer übergeben uns mit Guayusa ein derart wundervolles und wertvolles Geschenk, dass wir mehr als nur eine faire Bezahlung hierfür zurück geben möchten !
    Wir möchten uns von Herzen dafür bei Ihnen bedanken! Aber auch bei Dir möchten wir uns bedanken, für Deine richtige Kaufentscheidung!

    In Kooperation mit der gemeinnützigen Stiftung AM-EN aus Ecuador und betterplace.org haben wir ein großartiges Hilfsprogramm auf die Beine gestellt, in welchem wir Kinder mit Behinderung kostenlose Therapien bieten, Quichua Indianer ein nachhaltiges Einkommen ermöglichen und dabei sogar noch den Regenwald retten!

  • Hintergrund

    Entwicklungshilfe ist ein zweischneidiges Schwert, welches sich nicht immer zum Vorteil, der zu „entwickelnden Menschen“, entwickelt. Oft profitieren leider nur die teilnehmenden Unternehmen und nicht die Menschen. Ein gutes Beispiel sind Entwicklungshilfe Projekte, in welchen große Unternehmen in „Drittländern“ Produktionsstätten eröffnen und hier dann Einheimische einstellen.
    Als Entwicklungshilfe werden uns die Arbeitsplätze verkauft, dass Unternehmen bekommt hierfür dann hohe Subventionen. Um diese geht es dann leider aber auch oft nur… Schlimmer noch – oft geht es sogar nur um günstigere Lohnkosten oder sogar nur darum – die Produkte überhaupt in diesem Land vermarkten zu dürfen.

    Dies ist eines der Probleme in der Entwicklungshilfe. Ein Weiteres: Oft baut man in der Entwicklungshilfe gute Projekte auf, begleitet diese und der Entwicklungshelfer kümmert sich „quasi um alles“. Dann nach ein paar Jahren sollte das Projekt selbst-tragend sein, der Entwicklungshelfer geht und die Förderungen werden eingestellt. Das Resultat davon: Nichts funktioniert mehr, das Projekt zerfällt und wird „quasi“ wieder vom Regenwald überwuchert und verschwindet für immer im Dschungel. Die Indianer vergessen das Ganze schnell, denn sie leben im Jetzt. Morgen – Gestern, dass ist Ihnen völlig egal.

Daher ist Entwicklungshilfe ein sehr spannendes Thema, welches auch mit viel Vorsicht und Bedacht angegangen werden muss! Gerade wenn man es mit Ureinwohnern zu tun hat. Denn die ursprüngliche Kultur und ihr Denken, die Art zu Leben – soll ja nicht ersetzt werden – mit unserer Lebensweise. NEIN! Im Gegenteil, diese soll erhalten werden!

Damit die Kultur der Quichua nicht einfach verschwindet, sobald das erste Strom / Telefon / TV / Internet Kabel das Dorf erreicht – dafür ist echte Entwicklungshilfe notwendig und auch extrem wichtig. Und genau das ist auch das Ziel dieses Projektes.

Wie funktioniert das Entwicklungshilfe Programm von Matchachin?

In erster Linie „entwickeln“ wir über das Thema „Vorleben und Mitmachen“ sowie über die Thematik „Einkommendiverenzierung“. Sprich wir zeigen wie es geht, animieren zum mitmachen und fördern zum selbständigen Unternehmertum. Statt der Zerstörung des Regenwaldes durch den Verkauf von Holz und Land an Großkonzerne für z.B. Monokultur Landwirtschaft (Soja, Palmfett) oder die Öl Industrie (Benzin), bieten wie feste Arbeitsplätze und zusätzlich, eine weitere Möglichkeit für ein gesichertes Einkommen, den Verkauf von traditionell angebautem Guayusa an Matchachin.

Vorleben und Mitmachen – Phase I

Um zu verhindern, dass wenn kein Entwicklungshelfer mehr da ist und so die Projekte im Sande verlaufen, hat Pablo in Phase 1 – ein eigenes Projekt gestartet. Auf brach liegendem Land, was früher landwirtschaftlich genutzt wurde und davor noch wilder Regenwald war, baute er zusammen in Kooperation mit Quichua Indianern die Amazonas Lodge Huasquila. Gleichzeitig starteten sie ein großes Wieder-Aufforstungs-Programm.

In Kooperation mit der anliegenden Quichua Indianer Gemeinde wird die Lodge geführt und die Gäste versorgt. Pablo, als ehemaliger Entwicklungshelfer, der Bundesrepublik Deutschland, weiß genau wie Entwicklungshilfe funktioniert. Die Angestellten der Lodge bekommen einen höheren Lohn, als das Land Ecuador verlangt. Sie sind fest angestellt und haben somit auch die starken Arbeitnehmer Rechte des Landes Ecuador. Hiermit ermöglicht er ihnen beste Einkommendiverenzierung, d.h. statt Verkauf von Holz und Zerstörung von Regenwald, das betrieben einer Öko-Lodge. Mehr zur Lodge könnt ihr hier nachlesen…

Guayusa – Phase II

Als die Lodge anfing zu laufen startete Pablo Phase II. Der Guayusa Waldgarten (Chakra). Dort pflanzten man 12.000 Guayusa Bäumchen! Als dann die ersten Ernten entstanden kam Joshua mit Matchachin ins Boot. Da Pablo Agrar-Ingenieur ist, er hat in Deutschland studiert, konnte die traditionelle Anbau Methode der Indianer perfektioniert werden. Zusammen mit Joshua, der aus der BIO Tee Branche kommt, konnte auch der Weiterverarbeitungsprozess verbessert werden bis zum finalen Endprodukt, dem Guayusa Energytee von Matchachin. Da aber die Erntemenge – die Nachfrage kaum noch bedienen kann, startet nun Phase III.

Phase III – Selbständige Unternehmer

In Phase III unterstützen wir weitere Quichua Indianer Gemeinden in Ecuador. Schulen diese und bilden sie so zu zertifizierten BIO Guayusa Lieferanten aus. Durch eine Matchachin Zertifizierung erhalten sie das BIO Siegel. So können die Quichua Indianer Ihre Guayusa Ernten aus Ihren eigenen privaten Waldgärten (Chakras) an das Matchachin Projekt verkaufen. Sprich sie bauen Guayusa traditionell an, ernten die frischen Blätter und liefern sie an uns. Die Bezahlung liegt hier über dem üblichen Marktpreis, denn nur so kann gute Qualität gewährleistet werden.

Denn es müssen unsere strengen Vorgaben erfüllt werden, nur so können wir Ihre Ernte abnehmen. Gute Qualität, Zuverlässigkeit und das Beachten der Regeln sind hier das Hauptmerkmal. Der hierdurch entstehende Effekt ist dann echte Entwicklungshilfe. Denn würde man nur auf Entwicklungshilfe setzen, würden die Indianer kein selbständiges und gutes Arbeiten erlernen und sich an Einnahmen ohne große Auflagen gewöhnen.

Die Quichua können so mit uns zusammen der Zukunft Angst frei begegnen. Sie können nun mit ihren eigenen Erzeugnis, der Guayusa, Geld verdienen und gleichzeitig dabei einen wichtigen Teil Ihrer Kultur erhalten. Wir stehen ihnen dabei stets zur Seite. Denn in unseren Schulungen geht es nicht nur um die Qualitätsanforderungen der Guayusa, nein – wir schulen ganzheitlich. Die Quichua lernen und verstehen, das Wieso und Warum. Wir zeigen ihnen auch die Hintergründe und erzeugen so ein Bewusstsein für das Ganze! So das sie nicht die selbigen Fehler machen wie wir in der „modernen Zivilisation“, welche ja am Rande des Abgrundes steht. Diese Erkenntnisse aus unseren Fehlern in der industriellen Welt, geben wir an sie weiter. Dies sogar im Austausch, denn auch wir lernen jeden Tag, durch das Erfahren des Bewusstseins der Indianern, dazu! Ein wunderbares WIN WIN Projekt!

  • kompostierbare Verpackung

    Unsere Verpackungen sind aus BIO Plastik und somit kompostierbar (EN13432). Ob es sich um kompostierbare Verpackung handelt, erkennst Du am Keimling Siegel, welches Du auch auf unserer Verpackung findest. Unser nachhaltige Verpackung wird extra für uns in den Niederlanden hergestellt.
  • BIO zertifiziert

    Unser Guayusa Chakra (Waldgarten) hat im Dezember 2018 das BIO Zertifikat erhalten. Wir versprechen nicht nur, wir lassen es extern prüfen. So hast Du die Garantie, dass Dein Guayusa Energytee rein natürlich und ökologisch erzeugt wurde. Mehr über unseren ökologischen Anbau erfährst Du hier…

WE 💚 GUAYUSA!

Unsere Story

Du möchtest mehr über uns erfahren?
Wie alles begann?
Sei nicht müde – sei Matchachin!
Die Story über Matchachin